Shanti Travel > Sri Lanka: Update zur Situation 2 Monate nach den Anschlägen 4.07.2019

Sri Lanka: Update zur Situation 2 Monate nach den Anschlägen 4.07.2019

Überblick

In den letzten Wochen hat das Außenministerium seine Empfehlungen für Touristen gelockert. Den Menschen in Sri Lanka, deren Volkswirtschaft hauptsächlich vom Tourismussektor abhängt, bietet einen neuen Hoffnungsschimmer.

Die Anschläge am Osterwochenende führten zu einer Reihe verständlicher Reiserücktritte. Heute ist zwar in einigen Bereichen noch Vorsicht geboten, aber die Situation vor Ort hat sich stabilisiert.

„Die Ängste der ersten Wochen sind vergangen; Heute müssen wir Hand in Hand mit dem Fremdenverkehrsbüro, der Regierung und verschiedenen Mitgliedern des Sektors eng zusammenarbeiten, um das Reiseziel wieder bekannt zu machen. Wir hoffen, dass sich die Situation bald wieder normalisiert, und deshalb möchten wir mit unseren Partnern an gemeinsamen Kommunikationskampagnen für diese unglaubliche Insel arbeiten, die wir so sehr lieben“, sagten Jeremy Grasset und Alex Le Beuan, Direktoren der Shanti Reisebüro.

Emilie, Juliette und Julie leben seit mehreren Jahren in Sri Lanka und sind Reiseexperten bei Shanti Travel. Sie werden uns zwei Monate nach den Ereignissen ihre Erfahrungen und Gedanken sowie ihre tiefe Verbundenheit mit dieser Insel und ihren Bewohnern mitteilen.

Ihr adoptiertes Land hat in letzter Zeit tragische Ereignisse erlebt: Wie haben Sie sich in diesem Moment gefühlt?

EMILIE: Sonntag, der 21. April war ein langer Tag, als ich die Bilder auf den singhalesischen Kanälen sah, um zu verstehen, was draußen vor sich ging. Überraschung und Schock haben gleichzeitig viel Traurigkeit ausgelöst. Es ist immer noch ziemlich schwierig, die richtigen Worte zu finden, um zu erklären, was ich an diesem Tag empfunden habe. Es war emotional aufgeladen und diese Emotionen blieben für ein paar Tage bei mir.

JULIETTE: Am Anfang war es hauptsächlich Verwirrung, dann Schock. Als wir das Ausmaß der Angriffe verstanden haben, wurde uns bewusste, dass es die Orte betrafen, die wir regelmäßig besuchen. Da ich zu dieser Zeit nicht in Colombo war, hatte ich keine Angst um mich selbst, sondern um meine Freunde und Kollegen, die dort waren. Ich habe dann schnell herausgefunden, dass es allen gut geht.

JULIE: Leider sind dies Dinge, die überall auf der Welt passieren. Wenn wir sie vorhersagen könnten, würden sie nirgendwo passieren. Die Polizei wusste, wie man in den Wochen nach diesen Ereignissen schnell und effizient handelt.

Wie haben Einheimische, Expatriates und Reisende reagiert?

EMILIE: Die Sri Lanker hatten die gleichen Reaktionen wie wir – aber sie hatten viel mehr Angst. Lokale Schulen waren sogar zwei Wochen lang geschlossen sowie die Ausgangssperre wurde erst nach einigen Wochen aufgehoben.

Die hier lebenden Expats und unsere Reisenden können das große Ganze sehen, da sie wissen, dass solche Angriffe heutzutage leider jedes Land betreffen können. Unsere Reisenden, die sich während der Anschläge in Sri Lanka aufhielten, konnten ihre Reise ohne Zwischenfälle friedlich fortsetzen.

JULIETTE: Die Sri Lanker sind natürlich zutiefst verletzt von diesen Ereignissen. Einige waren in der folgenden Woche sehr verängstigt, weil sie selbstverständlich es vermieden haben, ihre Häuser zu verlassen oder in Colombo herumzuziehen. Wir spüren jedoch den Willen, ihrerseits voranzukommen und diese Tragödie hinter uns zu lassen.

Ich blieb mit meinen Reisenden auf der Insel in Kontakt. Einige zeigten sich besorgt, weil sie mit ihren Kindern unterwegs waren, aber alle entspannten sich schnell, als sie sahen, dass an den Orten, an denen sie sich befanden, nichts passierte. Viele sprachen von den Anschlägen in Berlin und Paris und teilten ihre Auffassung, dass ein solches Ereignis überall passieren könnte. Ich rief sie sehr regelmäßig an, um von ihnen zu hören und Empfehlungen der Botschaft weiterzuleiten. Alle konnten ihre Tour wie geplant fortsetzen und ihre Reise genießen.

JULIE: Ich war mit meiner srilankischen Familie zusammen, als die Angriffe passierten. Wir sahen uns den ganzen Tag die Nachrichten an, um den Fortschritt der Ereignisse zu verfolgen. Ich blieb noch eine Nacht zu Hause, anstatt nach Colombo zurückzukehren, weil es sie beruhigte. Meine Schwestern gingen zwei Tage nach den Ereignissen wieder zur Arbeit und sagten mir täglich, dass sie keine Angst hätten. Meine Reisenden sollten fünf Stunden später aus Belgien abheben. Sie riefen mich an, wir sprachen telefonisch und sie kamen am nächsten Morgen in Sri Lanka an! Da in Colombo keine Aktivitäten geplant waren, setzten sie die Reise fort, den wir gemeinsam vorbereitet hatten.

Wie ist der Alltag in Sri Lanka zwei Monate nach den Anschlägen?

EMILIE: Das Leben geht weiter und es fühlt sich gut an. Die Gesichter unserer Kollegen und Freunde entspannen sich langsam. Wir sind der Meinung, dass die Sri Lanker zusammenkommen und die Botschaft, die ich am häufigsten von meinen Freunden oder srilankischen Influencern im sozialen Netzwerk lese, lautet: “Bleibt vereint”. Es besteht der Wunsch nach Einheit, und die Sri Lankaer begegnen diesen Angriffen, indem sie weiterhin zusammenleben und sich gegenseitig unterstützen.

JULIETTE: Hier in Colombo kehrt das Leben zur Normalität zurück. Wir kehrten am Montag, dem 22. April, ins Büro zurück, und obwohl die ersten Tage auf den Straßen ruhig waren, kehrten sie schnell zu ihrem üblichen Trubel im Colombo-Stil zurück. Also gingen wir los und genossen die Stadt, in der wir wieder leben.

JULIE: Das Leben hat wieder begonnen… Es gibt nun keine Ausgangssperre mehr und soziale Netzwerke funktionieren normal. Die Präsenz des Militärs und der Polizei in der Hauptstadt ist immer noch recht stark und dies ist sehr beruhigend.

Einige Botschaften haben ihre Empfehlungen für Reisende, die nach Sri Lanka reisen möchten, gelockert, während andere ihre Beschränkungen vollständig aufgehoben haben. Was denkst du darüber?

EMILIE: Ich freue mich, dass sich die Situation ändert und die Botschaften ihre Reisebeschränkungen auflockern. Oft fragen mich meine Reisenden, wie sie den Sri Lankern helfen können. Der beste Weg, ihnen zu helfen, ist hierher zu kommen (auch wenn Sie Ihre Reise neu planen), um den Reichtum dieses Landes zu entdecken und die Einheimischen zu treffen. Es sind großzügige Menschen, die Reisende gerne über ihre Kultur und ihr Land informieren. Als Reiseexperten kümmern wir uns um die Sicherheit unserer Reisenden und fühlen uns durch unser Leben vor Ort „das Herz des Landes“.

JULIETTE: Ich denke, dass die Botschaft nur Empfehlungen gibt, die sie als gut für ihre Bürger erachtet. Zu sehen, dass Colombo wieder ruhig geworden ist und wir ohne Angst und Unsicherheit leben, stimmt mich optimistisch. Wir empfangen weiterhin Reisende, die ihren Aufenthalt auf der Insel in vollen Zügen genießen. Ich selbst bin letztes Wochenende in den Süden gefahren, um den Strand zu genießen. Es ist daher definitiv möglich, jetzt nach Sri Lanka zu reisen.

JULIE: Die Situation ist völlig normal, es wird jedoch empfohlen, die offiziellen Anweisungen zu befolgen. Nachdem sich die Situation wieder normalisiert hat, können wir problemlos in Sri Lanka herumreisen.

Was wäre heute Ihre Botschaft an das srilankische Volk?

JULIETTE: Zuallererst möchte ich ihnen sagen, dass ich während dieser schrecklichen Tortur, die derzeit leider kein Land zu verschonen scheint, von ganzem Herzen mit ihnen zusammen bin. Ich würde ihnen auch sagen, sie sollen nicht in Panik geraten und vor allem nicht in Angst oder Hass aufeinander verfallen, sondern vereint bleiben.

EMILIE: Um vereint zu bleiben, möchte ich ihnen #WeloveSriLanka sagen.

JULIE: Die Menschen in Sri Lanka sind geistig stark, das habe ich bei meinen Kollegen und meiner Familie gesehen. Ich würde ihnen auch sagen, dass ich nicht vorhabe, das Land zu verlassen! Es ist eine wahre Freude und eine wunderbare Gelegenheit für mich, hier zu sein, also bin ich hier mit ihnen, ich bleibe!

„Einheit ist Stärke: Obwohl dieses Sprichwort in vielen Ländern wie Belgien das nationale Motto ist, müssen wir heute in Sri Lanka handeln. Die Stimmen derer, die gerade vor Ort sind und die Sanftmut des Alltags schätzen, sind die vielversprechendste Botschaft der Hoffnung für das ganze Land. Wir lieben Sri Lanka, oder?“ Schließen Sie Jeremy Grasset und Alex Le Beuan das Interview ab, die beide optimistisch sind, dass Sri Lanka seinen Charme durch dieses Ereignis nicht verlieren wird.

Warum magst du Sri Lanka so sehr?

EMILIE: Was ich an Sri Lanka liebe, ist die Freundlichkeit der Sri Lankaer, ihr Lächeln und die Zeit, die sie brauchen, um miteinander zu interagieren. Ganz zu schweigen von den kulinarischen Entdeckungen und der Vielfalt der Landschaften, die die Insel bietet. Ich bin immer wieder überrascht von den atemberaubenden Landschaften oder dem Moment der Verbundenheit mit den Einheimischen, dass ich mit jedem Tag ein bisschen mehr an dieses Land gebunden bin.

JULIETTE: Ich hatte bereits vor einigen Jahren die Gelegenheit, Sri Lanka während einer Reise zu entdecken, die mir wundervolle Erinnerungen hinterließ. Nachdem ich ein Jahr in Indien verbracht hatte, war die Idee, nach Sri Lanka zurückzukehren und mehr über die Kultur und Lebensweise Sri Lankas zu lernen.

JULIE: Ich bin in Sri Lanka geboren und in Frankreich aufgewachsen. Nachdem ich hier meine leibliche Familie gefunden hatte, wollte ich öfter kommen. Nach zwei Reisen im Jahr 2018 gab mir Shanti Travel die Möglichkeit, mich hier niederzulassen. Für mich war es die logische Erweiterung meiner bisherigen Reisen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden eine Reise nach Sri Lanka zu unternehmen, lassen Sie sich von Ihrem Reiseexperte beraten: Reiseexperten kontaktieren

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen von unseren Reisenden

Send this to a friend