Shanti Travel > Blog-Trip in Nordindien : Eine Reise vom goldenen Dreieck zum Durga Puja Festival in Kalkutta

Blog-Trip in Nordindien : Eine Reise vom goldenen Dreieck zum Durga Puja Festival in Kalkutta

 

Reiseroute

Reiseroute

Der erste Blog-Trip von Shanti Travel fand vom 1. bis zum 14. Oktober 2013 statt und ich hatte die Ehre, unsere zwei Gast-Blogger Doris und Florian sowie dessen Freundin Michela zu begleiten. Auf dieser Reise durchquerten wir Nordindien, von Rajasthan nach West Bengal um am Durga Puja Festival in Kalkutta teilzunehmen. Von Neu Delhi, die Haupstadt Indiens, fuhren wir zuerst nach Jaipur und Agra, bevor wir uns in das wilde Staat Madhya Pradesh begaben um Orchha und Khajuraho zu besichtigen. Die heiligen Städte Allahabad und Varanasi waren unsere letzten Etappen vor der Ankunft in Kalkutta für das Durga Puja Festival.

 

Nordindien und sein kulturelles Reichtum : das goldene Dreieck

 

Wir beginnen diese Reise mit dem Klassiker : das goldene Dreieck. Ich hole meine Mitreisende am Flughafen von Delhi ab. Jeder lächelt, aufgeregt vom Abenteuer, dass uns erwartet. Perfekt. Ich lasse ihnen den Nachmittag frei in der indischen Hauptstadt, bevor wir am Abend für unser erstes Abendessen zusammenkommen. Im Endeffekt haben wir nicht viel Zeit in Delhi, denn am nächsten Morgen fahren schon nach Jaipur, die rosarote Stadt von Rajasthan.
Die Fahrt ist relativ kurz und wir beginnen die Besichtigung der Stadt zu Fuß. sere Tour von Jaipur Fuß. Der City Palace (wo wir einander verlieren, aber wie wir es schnell realisieren werden, passiert es uns jedes Mal), der Palast der Winde (Hawa Mahal), das Main Bazaar … kurz gesagt alles, was unumgänglich ist. Die Straßenhändler sprechen uns an : “Kommt in mein Shop”, “Kommt rein, ihr könnt einfach nur gucken”, “Ich habe die besten Preise“…. Die Technik : Geduld haben und freundlich bleiben… Selbst wenn die selbe Frage zum tausendsten Mal gefragt wird ! Und es lohnt sich, denn am Ende sitzen wir auf dem Dach eines Ladens, direkt gegenüber dem Palast der Winde, mit einer atemberaubenden Aussicht und dazu noch ein Chai. Das beste ist, dass wir uns mit den zwei Ladenbesitzer auf Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch unterhalten. Sie reden fließend (oder fast) in all diesen Sprachen, was für ihr Geschäft sehr hilfreich ist.
Am späten Nachmittag fährt uns unser Fahrer zum Nahargarh Fort. Die Festung liegt auf einem Hügel und bietet einen Panorama- Blick auf die Stadt, ideal um den Sonnenuntergang über die Stadt zu beobachten, die rosiger ist als je zuvor. Am nächsten Tag besuchen wir das berühmte Amber Fort, bevor wir nach uns auf dem Weg nach Agra machen.

Auf dem Weg halten wir in Fatehpur Sikri an ; Auch als Geisterstadt bekannt wurde die Stadt wegen Wassermangel am Ende des 16. Jahrhunderts aufgegeben. Wir besichtigen die Ruinen und fahren weiter. Wir müssen uns ein bisschen beeilen. Heute ist Donnerstag, es ist also notwendig das Taj Mahal noch heute zu besuchen. Denn morgen ist Freitag und Freitags ist das Taj Mahal geschlossen ! Das Weltwunder hält seine Versprechen und meine Mitreisende schmelzen vor diesem Juwel aus weißem Marmor, Symbol der ewigen Liebe. Abends fängt es an zu regnen. Ein Monsunregen, obwohl der Monsun schon vorbei ist. Wir ändern unsere Pläne. Kein Red Fort, wie verlassen Agra am Morgen und fahren Richtung Orchha für den zweiten Teil unseres Blog-Trips : die Wildnis Indiens.

 

Die Tierwelt in Nordindien : Madhya Pradesh

 

Um Von Agra nach Orchha zu kommen empfehle ich den Zug zu nehmen (2/3 Stunden), anstatt mit dem Auto zu fahren. Die Straße sieht aus wie ein Minenfeld und wir brauchen ungefähr sieben Stunden um die 240km, die das Taj Mahal von der Tempelstadt Orchha trennen, zu fahren ! Ein wenig müde von der Reise erreichen wir unser Ziel ; Um diese Episode zu vergessen beschließen wir uns, einer der zahlreichen Ruinentempel der kleinstadt zu besichtigen. Es ist absolut niemand da und als wir reingehen sagt uns der „Wächter“ des Tempels (gerade Mal volljährig), dass er in 10 Minuten schließen muss. Kein Problem, 10 Minuten genügen. Spontan antworte ich ihm auf Hindi (nicht dass ich fließend Hindi spreche, aber da ich in Indien lebe habe ich schon einige Grundkenntnisse) und seine Reaktion ist unverzüglich : unser neuer Freund öffnet uns die geschlossenen Türen (ja, die mit beschränktem Zugriff) ! Hier sind wir in der Finsternis und suchen unseren Weg durch ein Labyrinth von schmalen Treppen mit hohen und engen Stufen. Wir müssen bei jedem Schritt aufpassen wo wir die Füße setzen, aber die abenteuerliche Seite ist ganz lustig. Ich weiß nicht, wie viele Treppen wir hoch und runter gelaufen sind, aber plötzlich befinden wir uns auf dem Dach, zwischen den fünf Kuppeln des Tempels, mit Blick auf das ruhige Dorf von Madhya Pradesh. Whoa ! Die Aussicht auf die umliegende Natur und dem Palast, ebenfalls in Ruinen, ist einfach unbeschreiblich. Die Sonne nähert sich dem Horizont und Himmel färbt sich in einem Farbverlauf von gelb bis violett. Dazu kommt eine Horde von bedrohlichen Wolken, die keinen Tropfen Regen loslassen, aber den Ort in einer fast mystischen Atmosphäre eintauchen. Wir bleiben 30 bis 45 Minuten lang auf dem Dach, um diesen magischen Moment in der Gesellschaft von hellgrünen Sittichen und Langschwanzmakaken zu genießen. Der Tempel in Indien gewohnt symbolisieren die Affen den Gott Hanuman für Hindus. Wir danken den jungen Wächter Manoj ganz herzlich und machen uns auf unserer kleinen Wolke auf dem Weg zurück zu unserem Hotel für das Abendessen.
Am nächsten Tag starten wir mit dem Besuch des Palastes, wo wir wieder allein sind, oder fast ! Wir treffen insgesamt weniger als 10 Leute in diesem neuen Ruinen-Labyrinth, der uns als Spielplatz für den Morgen dient . Auch hier ist der Blick von der letzten Etage atemberaubend. Fans der zerstörten Strukturen sind Florian und ich wie kleine Kinder ! Michela erkundet das Monument auf eigener Faust und Doris findet nie den Weg nach oben… Einige andere Tempel Besuche später verlassen wir was eine der besten Etappen der Reise bleiben wird und machen aus auf dem Weg Richtung Khajuraho und seine erotischen Tempeln.

 

Khajuraho und die erotischen Tempeln
Das Sarai at Toria wartet auf uns… Dieses Hotel wird uns das Gefühl geben, die nächsten zwei Nächte mitten in der afrikanischen Savanne zu verbringen.  Auf dem Ufer des Ken Flusses (auf dem eine Bootsfahrt angeboten wird) sind wir von üppiger Vegetation umgeben. Auf der anderen Seite des Flusses befindet sich der berühmte Panna National Park, einer der fünf großen Parks dieses wilden Staates von Nordindien, eine der Regionen wo die glücklichen (und geduldigen !) Reisenden Tiger beobachten können (vor allem in Bandhavgarh). Es gibt auch zahlreiche Vogelarten, Affen, Krokodile, Büffel und viele andere Tierarten, die die Umgebung bewohnen. Die Zimmer, die wir besetzen, sind  individuelle “Lodges”, geräumig und komplett aus lokalen Naturmaterialien gebaut. Die Haupthütte, die als gemeinsamer Raum, Wohn- und Esszimmer verwendet wird, ist auf den vier Seiten geöffnet und bietet eine atemberaubende Aussicht auf die Umgebung. Man hat irendwie den Eindruck, als wäre man draußen (was schließlich auch teilweise der Fall ist). Hier fühlt man sich wohl und man würde gerne hier bleiben um ein Buch zu lesen oder einfach nur zu flanieren. Aber die erotischen Tempeln warten auf uns ! Florian ist ungeduldig, die berühmten “Porno Tempel ” zu sehen, wie er sie so nennen mag. Während seiner ersten Indienreise musste er darauf verzichten. Im Gegensatz zu Orchha befinden sich diese Tempelanlagen auf einem abgeschlossenen Gelände und der Eintritt ist kostenpflichtig. Kein Wunder, da diese als Weltkulturerbe von der UNESCO gelistet sind. Hier sind die Tempel mit tausenden von erotischen und detaillierten Skulpturen bedeckt. Jetzt mal ganz ehrlich : einige sind eindeutig pornographisch (ja sogar zoophil, für diejenigen die das Pferd finden werden…).

Auf dem Rückweg nehmen wir die Gelegenheit um die Wasserfälle von Raneh zu besuchen. Sie sind nicht unglaublich, aber trotzdem einen Besuch wert. Wir würden sogar gerne schwimmen, aber der Wächter erklärt uns, dass es seit einiger Zeit verboten sei. Warum ? Ganz einfach weil es ein paar Kilometer flussaufwärts einen Damm gibt, der regelmäßig ohne Warnung geöffnet wird. Wie man es sich leicht vorstellen kann war das die Ursache von vielen tödlichen Unfällen. Na gut, in diesem Fall sind wir bereit auf das Baden zu verzichten… Wir beenden den Tag mit einem Spaziergang in einer der nahe gelegenen Dörfer. Wir sind natürlich nicht unbemerkt und werden schnell von einer Bande entzückender Kleinkinder gefolgt. Einige jünger als andere, einige nackter als andere, aber alle mit einem Lächeln von Ohr zu Ohr.
Wir würden gerne ein wenig länger in dieser wunderschönen Umgebung bleiben, aber morgen müssen wir nach Allahabad fahren für den dritten Teil unserer Reise…

 

Die heiligen Städte Allahabad und Varanasi

 

Hier sollte man sich ebenfalls für das richtige Transportmittel entscheiden, um Allahabad zu erreichen. Direktflüge verbinden Khajuraho und Varanasi, oder man kann einen Zug nach Allahabad oder Varanasi nehmen. Wir sind gefahren. Und es war lang. Sehr lang. Zu lang… Acht Stunden für knapp 270 km. Die Straße ist eine aufeinanderfolge von Gräben, die man sorgfältig vermeiden sollte. Aber auf dieser Achterbahn ist glücklicherweise niemand reisekrank und jeder unterhält sich mit seinen Lesungen, trotz der wiederholten Stöße des Autos auf…auf….es ist uns unklar auf was, aber das Fahrzeug absorbiert die Stöße überraschend gut ; Unser Fahrer kennt das Terrain sehr gut und weiß, wie gefahren werden muss.
Nach dieser langen Fahrt kommen wir in Allahabad an. Wir besuchen die Stadt kaum, die, wenn es nicht die Kumbh Mela ist, wenig interessant ist. Aber warum sind wir dann hier ? Warum haben wir nicht den Direktflug nach Varanasi genommen ? Ganz einfach weil wir mit dem Boot dem Ganges hinunter bis zur heiligen Stadt Varanasi fahren werden.

Die Bootsfahrt auf dem Ganges Fluss
Nach einer kurzen Fahrt nach Chunnar befinden wir uns auf dem Ufer des heiligen Flusses, wo wir auf unser Segelboot steigen, der für den Tag unser Kreuzfahrtschiff sein wird. Die Besatzung besteht aus vier Mitgliedern : zwei Ruderer, eine Person am Steuer und Schiffskapitän Monique, eine Französin die seit acht Jahren in Indien lebt. Unser kleines Boot besteht aus einer großen Kabine, die unter anderem als Küche dient, und ein großes Deck, auf dem wir den Tag verbringen werden. Wir beginnen unsere Flusskreuzfahrt mit einem leckeren Mittagessen auf dem Deck, zubereitet von unserer lieben indischen Besatzung. Die Ufer bestehen inzwischen nur noch aus Sand und Grünzeug, hier und da ein kleines Dorf oder Tempel. Der bloße Klang des Vorschiffs, der das bedenklich gefärbte Wasser spaltet, begleitet uns den ganzen Tag. Der Himmel ist klar, die Sonne scheint, jeder verliert sich in seiner eigenen Welt mit einem Buch, ein bisschen Musik, die Beobachtung der Szenerie und für manche sogar ein kleines Nickerchen. Der Augenblick ist göttlich, und es könnte nicht besser sein. Zumindest dachten wir das, bis ein Delfin vor unserem Boot aus dem Wasser springt. Ja, es gibt Delphine im Ganges ! Die sehen zwar nicht ganz genau so aus wie Flipper, aber es sind trotzdem Delfine. Der sogenannte Zahnwal folgt uns ein paar Minuten lang, bevor er ebenso schnell verschwindet wie er aufgetaucht ist. Die Sonne flirtet jetzt mit dem Horizont und wir kommen in Varanasi an. In dieser Stadt, die auch als unter dem Namen Benares bekannt ist, herrscht eine besondere Atmosphäre. Die Ankunft auf dem Ganges bei Sonnenuntergang verstärkt sie. Unser Hotel liegt direkt an den Ghats und wir docken das Boot quasi vor der Tür an. Ich bin der einzige, der am Abend noch eine kleine Nachtwanderung genießt. Diese wird kurz, weil ich vergessen habe wie dunkel die engen Gassen von Varanasi sein können. Meine Stirnlampe habe ich natürlich im Hotel gelassen und ich benutze das Licht von meinem Handy um meinen Weg zwischen den Kühen und deren Mist zu finden. Außerdem habe ich Flip-Flops an den Füßen, so dass der geringste Fehltritt sehr unangenehm sein kann ! Ich schlage mich relativ gut durch und genieße nichtsdestotrotz diesen kleinen Ausflug.

Varanasi : Ghats, Prozessionen und Kühe
Am nächsten Tag beginnen wir mit der Stadtbesichtigung. Normalerweise ist es möglich, fast die ganze Stadt auf den Ghats entlang des Ganges durch zu gehen. Aber der Monsun hat sich dieses Jahr ein bisschen verspätet und der Wasserstand ist immer noch sehr hoch. Die Ghats sind also zum Teil noch unter Wasser und wir sind gezwungen, Umwege durch die engen Gassen zu nehmen. Aber das ist nur halb so wild, denn das riesige Labyrinth ist sehr authentisch und voller Überraschungen. Zum Beispiel werden wir nicht in der Lage sein, zu einem bestimmten Ghat zu kommen : der Zugang ist von einem Stier blockiert, der verzweifelt versucht, auf eine Kuh zu steigen. Aber diese scheint entschieden zu haben, dass es nicht die richtige Zeit dafür sei (oder der richtige Partner…oder der richtige Ort…Ich habe nicht nachgefragt), und macht ihm die Aufgabe nicht einfach. Nach 5 Versuchen vom Stier und 10 Minuten Geduld unsererseits entschließen wir uns umzudrehen und einen anderen Weg zu finden.
Wir besichtigen die wichtigsten Ghats, darunter die berühmten “Burning Ghats”, auf denen die Verbrennungen stattfinden. Hier werden täglich hunderte von Leichen verbrannt. Es dauert 3 Stunden für eine Leiche vollständig zu Asche reduziert zu werden, und es werden 250 Kilo Holz dafür benötigt. Aber Holz ist teuer. Familien, die nicht die Chance haben, genügend Geld zu sammeln, haben am Ende nur teilweise kalzinierte Leichen, die in diesem Zustand ins heilige Fluss geworfen werden. Schwangere Frauen, Kinder, Sadhus usw. werden sowieso nicht verbrannt , sondern direkt im Wasser eingetaucht. Es ist also nicht ungewöhnlich, eine Leiche im Ganges schwimmen zu sehen, aber meistens ein bisschen weiter flussabwärts. Eine der klassischen Touristen-Abzockereien ist hier auf die Etagen eines Gebäudes eingeladen zu werden, um einen besseren Blick auf die Verbrennungen zu haben. Danach wird dafür natürlich nach Geld gefragt. Diese Einladung bekommen wir selbstverständlich auch, aber da ich den Schwindel schon kenne, antworte ich „Nein, danke“ und denke, dass das Gespräch damit beendet sei. Falsch gedacht.
“Sie dürfen nicht hier sein. Sie können nicht näher herankommen. Der einzige Weg, um die Verbrennung zu beobachten, ist mit uns hoch zu gehen !”
Netter Versuch, aber das ist nicht mein erstes Mal in Varanasi, ich lebe in Indien, arbeite für ein Reisebüro und ich weiß, was ich tun darf und was nicht.
Ich antworte ihm : “Danke, aber nein danke ! Wir dürfen näher kommen und wir werden nicht darauf verzichten !“ Er will mich wirklich für Dumm verkaufen !
Ich gehe weiter, aber hält mich am Arm fest und wird auf einmal aggressiv : „Verstehst du nicht, was ich dir sage ? Hier darfst du nicht hin !“
Er bringt mich eine halbe Sekunde zum zweifeln, der Kerl, aber als ich mich umsehe bemerke ich klar und deutlich, dass unsere Anwesenheit niemandem stört außer ihm.
Ich hole mir mein Arm zurück und höre ihn hinter mir meckern, als ich weiter laufe. Es war die richtige Wahl, denn 10 Meter weiter werden wir ganz herzlich von einem Inder begrüßt, der auf dem Burning Ghat arbeitet ; er erklärt uns wie der Alltag hier funktioniert und lädt uns ein, uns den Verbrennungen zu nähern… wir stehen jetzt 10cm vor den brennenden Leichen. Diejenigen, die auf Geruch oder solche Visionen empfindlich sind sollten besser darauf verzichten ! Meine Kollegen scheint es gut zu gehen und iIch bin beruhigt. Wir bedanken unserem improvisierten Führer ganz herzlich und spazieren weiter auf die verschiedenen Ghats und durch die engen Gassen der Stadt und genießen die lokale Atmosphäre, die hier so besonders ist.
Am späten Nachmittag steigen wir wieder auf einem Boot um bei einer Zeremonie auf den Ghats in Ehren Shivas, des Ganges, der Sonne und des Feuers zuzusehen. Diese „Puja“ (Gebet) findet jeden Abend bei Sonnenuntergang statt, dauert ca. eine Stunde und wird am besten vom Wasser beobachtet, da die Priester Richtung Fluss orientiert sind.
Am nächsten Morgen stehen wir sehr früh auf für eine letzte Bootsfahrt. Langsam geht die Sonne auf und wärmt die Stadt die niemals schläft, und die nur auf einem Ufer des Ganges liegt. Die Gebäude färben sich mit warmen farben, während Hindu-Gläubige den heiligen Fluss würdigen. Mit unseren schlafmützigen Augen erleben wir ein wahres Spektakel.
Die Morgen-Träumerei endet, wir packen unsere Sachen und machen uns auf dem Weg zum Flughafen für die letzte Etappe unserer Reise : Kalkutta !

 

Das Durga Puja Festival

 Ein Schläfchen später kommen wir in Kalkutta an, die „Stadt der Freude“. Wir haben Glück, denn das Taj Bengal ist unsere Unterkunft für die nächsten vier Tage. An diesem Abend sehen wir in dem 5-Sterne Hotel bei einer “Made in India” Aufführung der Durga Puja zu. Eine kitschige und kostümierte Version des Sieges des Guten über das Böse. Am nächsten Tag gehen wir “Pandal Hopping”. Diese Aktivität besteht darin, die zahlreichen kurzlebigen Tempel zu besichtigen, die jedes Jahr in Ehre der Göttin Durga erbaut werden. Davon gibt es mehr als 2400, die in der ganzen Stadt verteilt sind. Glücklicherweise bringt uns Jaydeep, unser Führer für das Festival, zu den spektakulärsten. Jeder Pandal wird nach einem bestimmten Thema erbaut : ein authentisches Dorf, Solarenergie und Umweltschutz … Ein Tempel kann vollständig aus getrockneten Fruchtschalen erbaut werden oder eine Statue von Durga in 16 Tonnen aus Jaipur importiertem Marmor geschnitzt sein. Selbst die verrückteste Ideen scheinen möglich. Es ist schön. Es ist überraschend. Es ist mit Menschen überfüllt. Es ist anstrengend. Es ist die Durga Puja ! Für manche Tempel sind acht bis zehn Monate Bauzeit erforderlich, alles nur für dieses 10-tägige Festival. Man muss ja auch wissen dass jedes Jahr, jedes einzige Durga Bildnis am letzten Tag im Ganges eingetaucht wird und die Tempel zerstört werden.

Am nächsten Tag sehen wir bei der wichtigsten Puja des Festivals in einem Tempel in Howrah zu. Wenn ich sage, dass dies die wichtigste ist, ist es weil sie live im nationalen Fernsehen übertragen wird… Sie dauert genau 44 Minuten und beruht in der Verehrung eines kleinen Mädchens im Alter von 6-7 Jahren, Inkarnation der Göttin Durga. Jedes Jahr streben Tausende von Mädchen danach, für 44 Minuten DIE offizielle Vertretung der Göttin zu sein ! Drei Monate lang wird die ausgewählte auf den großen Tag vorbereitet. Als Göttin angezogen und geschmückt bleibt sie während der gesamten Zeremonie sitzen und tut nichts. Am Ende verlässt sie die Bühne unter hoher Aufsicht und winkt der jubelnden Menge zu. Unser Führer erzählt uns, dass die Behörden das kleine Mädchen nachbetreuen um sicher zu gehen, dass sie wieder ein normales Leben führt und mit ihren Freundinnen spielt…
Jetzt mal ganz ehrlich, ohne Erklärungen eines Führers oder Experten ist die Schönheit der Show da, aber es ist schwer für einen Ausländer das gesamte Ritual zu verstehen.
Unser Tag setzt sich mit einem guten Mittagessen, ein wenig Ruhe und die Besichtigung einiger Pandals fort. Nach 10 Tagen fangen wir an, die Müdigkeit zu fühlen…

Für unseren dritten Tag in Kalkutta verlassen wir die Durga Puja um endlich die Stadt selbst zu besichtigen. Vom imposanten Victoria Memorial zur berühmten Howrah Brücke über den „New Market“ und seinen Verkäufer auf der Suche nach potenziellen Käufern ; Wir beenden unsere Wanderung mit einem Besuch im Waisenhaus von Mutter Theresa und dessen Kirche. Kalkutta ist eine schöne Stadt, sehr grün, übersät von kleinen Kanälen und großen Palmen. Ich verstehe ihren Spitznamen “City of Joy” jetzt besser. Das Leben scheint in Kalkutta sehr angenehm zu sein.
Die Reise mit meinen Bloggern erreicht sein Ende ; Es war eine reichhaltige Reise, eine Mischung aus Kultur und Tierwelt, aus heilgen und festlichen Stimmungen, das ganze in einer sehr authentischen Atmosphäre.

Finden Sie alle Publikationen vom Shanti Travel Blog Trip auf Facebook, Google+ und Twitter unter dem Hashtag #ShantiBlogTrip wieder !
Um Ihre Reise nach Nordindien zusammen zu stellen, kontaktieren Sie Shanti Travel und erstellen Sie Ihre maßgeschneiderte Reiseroute mit einem unserer Experten.
Für Reisen in Indien, Sri Lanka, Nepal, Bhutan, die Malediven, Myanmar und Indonesien, besuchen Sie unsere Website www.shantitravel.com !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen von unseren Reisenden

Send this to a friend